Architekt und Designer Kengo Kuma

Architekten-Porträt von Kengo Kuma

Kengo Kuma

geboren 1954 in Yokohama, Japan
lebt und arbeitet in Japan und Frankreich

Tätigkeitsbereiche
Architektur, Produktdesign, Interior-Design

Asakusa Culture Tourist Information Center
Asakusa Culture Tourist Information Center von Kengo Kuma
Kurzbiografie

Der japanische Architekt Kengo Kuma gehört zu Japans Elite. Landschaft, Licht, Luft und Wasser spielen bei seiner Formgestaltung elementare Rollen. Zu seinen Vorbilder zählen Architekt Frank Lloyd Wright ebenso wie der deutsche Stadtplaner und Architekt Bruno Taut. Als Hommage an Bruno Tauts „Glashaus“ gestaltete Kengo Kuma 1995 das „Water/Glass House“ an der Küste von Atami in Japan. Hierfür ließ er Wände, Böden, Dach und sogar Möbel aus Verbundglas herstellen.

Zu seinen bekanntesten Werken zählt u.a. das „Lotus House“ in Yokohama, welches er mit hauchdünnen Travertinplatten auf filigranen Edelstahlträgern als schwebende Wände gestaltete.
Ein ökologisches Statement setzte Architekt Kengo Kuma mit seiner Gestaltung für den 2006 fertiggestellten Firmensitz der Zhongtai Lightning Company in der smoggeplagten Metropole Schanghai. Teil der transparenten Fassade sind hierbei mit Efeu bewachsene spiegelnde Edelstahlkästen.

Kumas Bauten aus Holz, Stein, Glas und Stahl finden sich vornehmlich im asiatischen Raum, doch seit Gründung seines zweiten Firmensitzes in Paris, im Jahre 2008, sind diese auch in Europa zu bestaunen. So gestaltete Kengo Kuma u.a. das 2008 fertiggestellte Museum „FRAC“ in Marseille.

Sofa Sen
Sofa "Sen" entworfen von Kengo Kuma

Hersteller: Walter Knoll

Auszeichnungen (Auswahl)

2012 The 6th ASIAGRAPH Award
2012 Japan Information-Cultuology Society Award
2010 Mainichi Art Award für „Nezu Museum“
2009 Französischer Orden „L'Ordre des Arts et des Lettres“
2008 Energy Performance + Architecture Award
2008 Bois Magazine International Wood Architecture Award
2008 iF Produkt Design Award für Möbel „Sen“
2008 Red Dot Award für Möbel „Sen“
2002 Spirit of Nature Wood Architecture Award
2001 Togo Murano Award für „Nakagawa-machi Bato Hiroshige Museum“
1997 Architectural Institute of Japan Award für „Noh Stage in the Forest“
1997 AIA DuPONT Benedictus Award für „Water/Glass“

FRAC Museum in Marseille
Marseille Museum FRAC
Bekannteste Werke/Bauten (Auswahl)

2013 Frac Museum, Marseille, Frankreich
2012 Akusa Touristen-Information, Tokyo, Japan
2012 Nagaoka City Hall, Niigata, Japan
2011 Leuchte „Furin“ für Rotaliana
2010 Yusuhara Wooden Bridge Museum, Japan
2010 Prostho Museum Research Center, Japan
2009 Shimonoseki-shi Kawatana Onsen Koryu Center, Yamaguchi, Japan
2008 Casa Umbrella, Mailand-Triennale, Italien
2008 Shisei-Kan Kyoto University of Art and Design, Japan
2008 Möbel „Sen“ für Walter Knoll
2007 Kure City Ondo Civic Center, Hiroshima, Japan
2006 Z58, Schanghai, China
2005 Oribe Tee-Haus, Pavillon
2003 Haupteingang zur Internationale Garten-Ausstellung in Shizuoka, Japan
2002 Plastic House, Tokio, Japan
2000 Stone Museum, Tochigi, Japan
1999 Kitakami Canal Museum, Miyagi, Japan
1995 Japanischer Pavillon, Venedig-Biennale, Italien
1991 M2 Tower, Tokio, Japan

Ausbildung/Werdegang

2009 – heute Professor an der Graduate School of Architecture, Universität in Tokio
2008 Gründung Kuma & Associates Europe in Paris, Frankreich
2001 – 2009 Professor an der Fakultät für Wissenschaft und Technik, Keio Universität
1998 – 1999 Professor an der Fakultät für Umwelttechnik, Keio Universität
1994 Lehrer an der Graduate School of Architecture, Columbia Universität, New York
1990 Gründung von Kengo Kuma & Associates
1987 Gründung Design-Studio
1985-1986 Gaststudent an der Scholar Graduate School, Columbia University und Asian Cultural Counci (USA)
1979 Master für Architektur, Universität in Tokio

Hersteller/Bezugsquellen
Walter Knoll, Rotaliana

Link

kkaa.co.jp

Schlagworte: