ERNESTO GISMONDI

geboren am 25. Dezember 1931 in San Remo (Italien)

lebt und arbeitet in Mailand

Tätigkeitsbereiche

Produktdesign, Leuchtendesign

Hersteller/Bezugsquellen

Artemide

Kurzbiografie

Ernesto Gismondi kam auf Umwegen zum Design: Zunächst begann er in den 1950ern ein Studium der Luft und Raumfahrttechnik in Mailand, dort entdeckte er sein Interesse für neuartige Materialien. 1960 gründet er die heute weltberühmte Firma Artemide für die er zunächst unter dem Pseudonym Örni Halloween, später auch unter seinem eigenen Namen, Klassiker der modernen Designgeschichte entwirft (z.B. 1979 die Wandlampe Tholos und 1980 die Stehleuchte Aton). Viele berühmte Designer entwickeltenn preisgekrönte Lampen für Artemide (z.B. 1972 die Lampe Tizio X30 von Richard Sapper oder 2004 die Pipe designt von Herzog & De Meuron).

1996 entwickelt er die Philosophie des 'Human Light', die den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt der Leuchten-Entwicklung stellt (ein Beispiel ist die Metacolor-Lampe von 2001). 2006 führt Artemide in diesem Zusammenhang das Konzept "My White Light" ein, das dem Leuchtenbesitzer ermöglicht sich durch drei getrennt von einander funktionierende RGB(Rot-Grün-Blau)-Regulierer sein eigenes „Weißes Licht“ für jede Stimmung zusammen zu stellen. Er ist heute einer der wichtigen und innovativsten Leuchtendesigner unserer Zeit.

Ausbildung/Studium

  • Gismondi begann ein Studium an der Mailänder Universität am Lehrstuhl für Luft- und Raumfahrttechnik und machte 1957 seinen Abschluss.
  • 1959 machte er einen Abschluss in Raketentechnik an der School of Engineering in Rom.
  • 1960 gründete er das heute weltweit erfolgreiche Unternehmen Artemide in Mailand, aus dem später die Artemide Group hervorging.
  • 1980 die Gruppe Memphis wird gegründet.
  • 1980 Artemide eröffnet in den USA die erste Niederlassung.
  • 1964 bis 1984 war er Professor für Raketentriebwerke am Politecnico di Milano.
  • Er war Vizepräsident der ADI (Associazione per il Disegno Industriale) und Mitglied des Rats für die Triennale in Mailand.
  • Gismondi ist verheiratet mit der Architektin, Designerin und Dozentin Carlotta de Bevilacqua.
  • Er lebt und arbeitet in Mailand.

Bekannteste Werke (Auswahl)

Artemide-Lampen
 

  • 1960 Alfa (designt von Sergio Mazza für Artemide)
  • 1967 Eclisse, (designt von Vico Magistretti für Artemide)
  • 1972 Tizio X30 (designt von Richard Sapper für Artemide)
  • 1989 Tolomeo (designt von Michele De Lucchi und Giancarlo Fassina)
  • 2004 Pipe (designt von Herzog & De Meuron)

Lampen von Gismondi selbst designt
 

  • 1979 Tholos (Wandlampe)
  • 1980 Aton (Stehleuchte)
  • 1988 Zen (Lampe)
  • 1989 Tebe (Lampe)
  • 1995 Pantalica sospensione (Kronleuchter)
  • 1998 Miconos Lampe
  • 2000 E-Light (Schreibtischlampe)
  • 2001 Metacolor
  • 2003 Halo (Hängeleuchte)
Designer

Auszeichnungen

  • 1995 Artemide erhält den Compasso d' Oro für die gesamte Unternehmensleistung.
  • 1997 Artemide erhält den European Design Preis für die gesamte Unternehmensleistung.
  • 1999 Artemide gewinnt für eine Werbekampagne den 'Bronzenen Löwen' beim Internationalen Werbefestival in Cannes.
  • 2004 Gismondi erhält den Red Dot Design Preis (für die Lampe Nur).
  • Die Artemide-Leuchten werden in folgenden Museen für Moderne Kunst und Design ausgestellt: MoMA – New York, Metropolitan Museum of Art – New York, Victoria and Albert Museum – London, Museo Nazionale della Scienza e della Tecnica – Mailand, Galleria Nazionale d’Arte Moderna – Rom, Centre Georges Pompidou in Paris.
Designer