NORMAN ROBERT FOSTER

geboren am 1935 in Reddish, Stockport (England)

Tätigkeitsbereiche

Architektur, Industriedesign

Kurzbiografie

Der heutige „Sir“ Norman Foster kommt aus einer einfachen Arbeiterfamilie. Schon mit 16 Jahren schmiss er die Schule und ging zur Royal Air Force. Danach studierte er so erfolgreich Architektur, dass er ein Stipendium für die Yale-Universität in den USA erhielt, wo er auch seinen zukünftigen Geschäftspartner Richard Rogers kennenlernte.

Seinen Durchbruch feierte er 1974 mit dem Willis Faber & Dumas Headquarter in Ipswich/England, das international große Beachtung fand. Wenig später folgte das nächste Meisterwerk, der Entwurf zur Hauptverwaltung der Hongkong and Shanghai Banking Corporation (HSBC) in Hongkong, der von 1979 bis 1986 realisiert wurde.

Der britische Architekt zählt schon seit Mitte der 1970er Jahre zu den weltweit gefragtesten Planern. Neben seinen Großprojekten - wie etwa dem Frankfurter Commerzbank-Tower, der Glaskuppel des Berliner Reichstags oder dem Viadukt im südfranzösischen Millau - schuf Sir Norman Foster auch ungewöhnliche Objekte. Dazu zählen z.B. der Palace of Peace in Astana (Kasachstan) oder der Hongkong International Airport Chek Lap Kok (1992-1998), der auf einer künstlichen Insel errichtet wurde. In London gestaltete er die Millenium Bridge (1999), die Überdachung des Innenhofs des British Museum (1999) und die Hauptverwaltung der Swiss Re (2001-2003), welche bei den Londonern wegen ihrer Form einfach nur „die Gurke (the Gerkin)“ genannt wird.

Eines seiner zukünftigen Projekte wird der neue Campus der “Apple City” in Cupertino, Kalifornien sein.

Ausbildung/Werdegang

  • 1956-1961 studierte er zunächst an der Universität Manchester
  • 1961 Stipendium an der Yale School of Art and Architecture. Nach seinem Abschluss reiste er bis 1963 ein Jahr durch die USA.
  • 1965 gründete er zusammen mit seiner Frau Wendy, und dem Ehepaar Sue und Richard Rogers das Architekturbüro Team 4 in London
  • 1967 wurde daraus das Büro Foster Associates (heute Foster + Partners).
  • 1968 arbeitete Foster für den visionären amerikanischen Architekten Richard Buckminster Fuller bis zu dessen Tod 1983 (in dieser Zeit entstand z.B. das Samuel Beckett Theater)
  • 1974 gelang Foster + Partners' mit dem Willis Faber & Dumas Headquarter in Ipswich/England der internationale Durchbruch
  • 1989 starb Wendy Foster an Krebs und hinterließ vier Kinder
  • 1991-1998 Ehe mit der indischstämmigen Architektin und Designerin Sabiha Ruani Malik In dritter Ehe ist Foster mit der spanischen Medizinerin und Verlegerin Elena Ochoa verheiratet.
  • 2007 arbeitete er mit Philip Starck und Sir Richard Branson der Virgin Group für dessen Virgin Raumfahrt-Unternehmen. Im selben Jahr kaufte er sich das Schloss des deutschen Industriellen Karl Grohe aus dem Jahre 1720 in der Schweiz, in dem er derzeit wohnt.
  • Er hält Vorlesungen an Universitäten auf der ganzen Welt und unterrichtete Architektur in England und den USA. Derzeit hat er eine Gastprofessur des University College der Bartlett School in London inne.
  • Foster hat einen Pilotenschein und pendelt mit seinem Privatjet oder Helikopter zwischen seinem Londoner Büro und seinen Häusern in der Schweiz und Frankreich.
Designer Architekt

Bekannteste Werke (Auswahl)

Willis Faber and Dumas Headquarters, Ipswich, England

Terminal des London Stansted Airport, England

Carré d'Art, Nîmes, Frankreich

Joslyn Art Museum, Omaha, Nebraska

Metro in Bilbao, Spanien

Faculty of Law, Cambridge

Commerzbank-Turm, Frankfurt, Deutschland

Hong Kong International Airport, Chek Lap Kok, Hong Kong

Department of Economics, Manor Road Building, University of Oxford, England

Restaurierung des Reichstages, Berlin, Deutschland

Greater London Authority Building (London City Hall), London, England

Millennium Bridge, London, England

Clark Center, Stanford University, Palo Alto, CA, USA

Die philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin, Deutschland

Designer Architekt