Nächte in Granit: Desert Rock

Das amerikanisch-schweizerische Studio Oppenheim Architecture baut in Jebel Fihrayn ein Resort, das sich in die Felsenlandschaft des Wüstentals eingräbt.

Diese Gebäude wollen sich nicht abheben, sondern vielmehr durch die Landschaft schweben und darin verschwinden. Das Ideal: eins werden mit dem Granitgestein, das die Klippen des saudi-arabischen Wüstentals Jebel Fihrayn prägt. 60 Eco-Unterkünfte, davon 48 Villen und 12 Hotelzimmer, plant das Büro Oppenheim Architecture in dem Ressort Desert Rock, das nordwestlich von Riad entsteht. Entwickler ist The Red Sea Development Company (TRSDC).

Die Ferienunterkünfte sollen nicht nur in eine spektakuläre Felsen-Silhouette integriert werden. Das in Miami und Basel ansässige Studio folgt bei dem Projekt auch strengen Prämissen nachhaltigen Bauens: So wird der Aushub aus den Granitfelsen als vorherrschendes Baumaterial für Wände und Fußböden verwendet, was zur Philosophie von Oppenheim Architecture passt: nämlich mit Land und Boden zu bauen und nicht nur darauf.

Und um den Ausblick nicht zu stören, werden die Zufahrtsstraßen ins Resort an den Rand des Hauptwadis geschoben und hinter Landschaftshügeln versteckt. Dadurch soll sich außerdem auch die Geräusch- und Lichtverschmutzung minimieren, sodass die Wüstenlandschaft vollständig erlebbar bleibt. Die ersten Hotelgäste könnten schon 2023 einziehen.