Erkundungen mit Peter Zumthor

 „Denken ist eine Linie, Emotionen sind Raum“, sagt Peter Zumthor und wenn wir uns an seine Ausstellung „Dear to Me“ 2017 im Kunsthaus Bregenz zum 20. Jubiläum seines legendären Ausstellungshauses erinnern, wissen wir, was er meint: „Dear to Me“ war ein Fest der Emotionen und Gedanken – mit begleitenden Konzerten, Lesungen und Gesprächen. Zumthors daraus entstandener Gedankenaustausch mit Köpfen aus Kunst und Kultur ist zum Jahresende 2021 als Leseheftchen erschienen. Der Pritzker-Preisträger erkundet darin mit dem Regisseur Wim Wenders, der Fotografin Hélène Binet, dem Philosophen Karl Schlögel und anderen künstlerische Haltungen, Arbeitsweisen, Denkprozesse und Erfahrungswissen. Alle Dialoge sind in einem elegant-mattschwarzen Schuber zusammen gesammelt, was an die schwarzen Bücherregale erinnert, die der Haldensteiner Architekt im Kunsthaus Bregenz zu einer Raumspirale installiert hatte. Ein Nachdenken über die Welt.

Gespräche mit Anita Albus, Aleida Assmann, Marcel Beyer, Hélène Binet, Hannes Böhringer, Renate Breuss, Claudia Comte, Bice Curiger, Esther Kinsky, Ralf Konersmann, Walter Lietha, Olga Neuwirth, Rebecca Saunders, Karl Schlögel, Martin Seel, Rudolf Walli und Wim Wenders.

Peter Zumthor: Dear to Me, Scheidegger & Spiess, 18 Hefte im Schuber, 480 Seiten, 150 €. Hier erhältlich: https://www.scheidegger-spiess.ch/