Gartenreise Hotels und weitere Gärten

Der atlantische Golfstrom schützt die Insel. Was Pflanzenjäger seit 200 Jahren mitbrachten, hat sich im milden, feuchten Klima heimisch gemacht und ist zu phantastischen Größen herangewachsen. Neben klassischen Rabatten wächst Wildes und Tropisches: Irland ist das überraschendste Ziel für Gartenreisen in Europa.

Hotels

Ireland’s Blue Book Auswahl erstrangiger historischer Countryhäuser, Hotels und Restaurants; Prospekt bei: Ireland's Blue Book, 7–8 Mount Street Crescent, IEDublin 2, +353 1 676 99 14, www.irelandsbluebook.com

The Hidden Ireland vereint historische Landsitze, die Gästezimmer mit Verpflegung zur Verfügung stellen; Katalog bei: The Hidden Ireland, PO Box 31, +353 98 666 50, IE-Westport, County Mayo, www.hiddenireland.com

Hunter’s Hotel Newrath Bridge, IE-Rathnew, County Wicklow, +353 404 401 06, www.hunters.ie; 16 Zimmer, B & B ab 65 Euro, Dinner 43 Euro
Gasthaus aus dem frühen 18. Jahrhundert, Hotel seit 1820, berühmt für seinen romantischen Charme, die gemütlichen Speiseräume, den Garten und das gute Frühstück. Fast nebenan: Mount Usher.

Weitere Gärten

Mount Usher

Gigantische Eukalyptusbäume ragen über der Lichtung auf. Ihre glatte Rinde schimmert bleich im Sonnenlicht. Weiches Waldgras bedeckt den Boden. Allein der Anblick dieses Hains im Robinsonian Style lohnt die Reise nach Mount Usher in Ashford, Wicklow. William Robinson (1838–1935), Gartenrebel und Querulant, hatte im Direktor des Dubliner Botanischen Gartens, Frederick Moore (1857–1949), einen engen Freunde. Mit Pflanzenmaterial unterstützte der kräftig Robinsons Lehre des „Wild Garden“. Vieles ging nach Mount Usher.

mountushergardens.ie

Glin Castle

Original irischer Küchengarten aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Ein typischer Walled Garden, von dem es einmal 2500 auf der Insel gab. Manche waren so luxuriös ausgestattet, dass sie an Wänden, die mit Warmwasserleitungen durchzogen waren, sogar Pfirsiche und Aprikosen hervorbrachten. Die Gärten verwilderten, als am Anfang des 20. Jahrhunderts Steuern ihren Unterhalt teuer machten. Als in den 40er-Jahren der Staat behauene Steine für den Straßenbau gut bezahlte, wurden auch die Mauern eingerissen. Anders in Glin Castle nicht weit von Limerick, das seit über 700 Jahren Familiensitz der FitzGeralds ist und wo die Gärten sozialer Dreh- und Angelpunkt blieben. Das waren sie auch, als Glin Castle für Jahrzehnte eines der beliebtesten Schloss - hotels der Welt wurde, bewundert für seinen luxuriösen Country-Charme. Das Hotel hat im letzten Jahr geschlossen. Die Gärten sollen nächstes Jahr wieder öffnen.

The Dillon Garden

Ein Garten, wie er sein soll: das Musterwerk der Buchautorin und Vortragsreisenden Helen Dillon In Dublin. Ein Wasserkanal wie in der maurischen Alhambra ist gerahmt von Rabatten wie in Wisley, der großartigen englischen Gärtnerlehranstalt, zu allen Seiten gibt es weitere Sondergärten. Die Gartenprominente ist Perfektionistin und hyperaktiv. Für ihren Wasserkanal hat sie einen perfekten Rasen zerstört (A&W 3/07).

dillongarden.com

3 4 5
Schlagworte:
Autor:
Elke von Radziewsky
Fotograf:
Stephan Abry