Manhattan-Style Großzügig geschnittene Räume

Ihr Stil ist so weltläufig wie sie selbst: Die Interiordesignerin Barbara Falanga aus Mailand hat in vielen Ländern Europas und in den USA gelebt. Jetzt wohnt sie in ihrer Heimatstadt - in einem Appartement-Haus von Designlegende Gio Ponti, das sie im Manhattan-Style gestaltete.

 

Das Appartement hat sie vor zwei Jahren gemietet, komplett renoviert und so aufwendig wie respektvoll gegenüber der Bausubstanz ausgebaut – von der originalen Ausstattung war nichts mehr vorhanden. Den Grundriss behielt sie bei, den Korridor – „heute verzichtet man ja eher auf Flure“ – betonte sie sogar noch, indem sie ihn auf ganzer Länge als Bibliothek nutzt. Er verbindet so auch die Wohnräume am einen Ende des Appartements mit dem Arbeits- und Konferenzbereich am anderen.

Schlafzimmer, Ankleide und das prächtige Marmorbad liegen der Eingangstür gegenüber, verborgen hinter einer Wandverkleidung aus Metall – eine Art Bambuswald, den Andrea Salvetti eigens entwarf. Der toskanische Bildhauer und Designer ist ein guter Bekannter von ihr. Befreundet ist sie mit Barnaba, dem Sohn des großen Allround-Künstlers Piero Fornasetti (A&W 6/2011), dessen magisch-surreale Trompe-l’oeil-Wandteller die Küche beherrschen. Die Räume sind alle großzügig geschnitten und hell, die Decken schmückt sparsam weißer Stuck, die Holzböden sind schwarz gebeizt, die Teppiche, die Möbel, die Polster, die Vorhänge: alles in Schwarz-Weiß.

 

Autor:
Cecilia Fabiani
Fotograf:
Filippo Bamberghi/Photofoyer