Maximale Transparenz Perfekte Kulisse

Strand und Meer gibt es doch überall auf der Welt, fand der Architekt Arthur Casas. Er schuf sich seinen Rückzugsort mitten im brasilianischen Regenwald: ein Haus, das mit maximaler Transparenz und Reduktion zur Bühne für die Natur wird.

Leise dringt Bossa nova durch den hohen Raum. Arthur Casas besitzt 1000 CDs, er hat sie alphabetisch geordnet. „Ich brauche Musik um mich“, sagt er, „ständig.“ Klang und Kunst und Natur. „Und das“, sagt er, „hat auch die Werbung entdeckt.“ Schon der dritte Autohersteller hat hier im Haus sein neuestes Modell beworben, zuletzt Chevrolet mit Brasiliens Fußballheld Neymar. „Es ist wohl modern geworden, Autos mit einem Gefühl von sauberer Umwelt zu verbinden.“ Sein Haus biete da eben die perfekte Kulisse. Fast klingt es, als wolle er ein „leider“ hinzufügen. Er lässt es, würde sich nun aber gerne in sein Arbeitszimmer zurückziehen. Dort steht der Zeichentisch vor einem Fenster, das den Dschungel rahmt.

Sacht scheint die Sonne zwischen den Bäumen hindurch, deren krumme Äste bizarre Schatten auf die Terrasse werfen. Arbeiten Sie immer, Senhor Casas? „Fast immer“, sagt er, ohne könne er nicht sein. „Mein Kopf ist voller Ideen.“ Entspannen Sie sich nicht manchmal? „Ach“, sagt er und lacht, „das Haus entspannt mich.“

2 3 4
Schlagworte:
Autor:
Franz Lenze
Fotograf:
Richard Powers