Philippe Starck

geboren 1949 in Paris (Frankreich)

Tätigkeitsbereiche

Architektur, Design

Hersteller/Bezugsquellen

Alessi, Alias, Cassina, Driade, Duravit, Flos, Fossil, Hansgrohe, Kartell, Microsoft, Puma, Vitra

Philippe Starck wurde 1949 als Sohn des Luftfahrtingenieurs Andre Starck geboren. Er sagt, sein Vater habe ihn oft inspiriert, und weil er Ingenieur war, habe er "Erfindung zur Pflicht gemacht".

Er studierte an der École Camondo in Paris. 1968 gründete er seine erste Firma, die aufblasbare Objekte herstellte. Immer an Design als Gesamtkonzept interessiert, machte er sich in den 1970er Jahren einen Namen, indem er Interieurs für Kunden wie die Pariser Nachtclubs La Main Bleue (1976) und Les Bains-Douches (1978) schuf.

1983 wurde Philippe Starck von der Öffentlichkeit entdeckt, als Präsident François Mitterrand auf Anraten von Kulturminister Jack Lang sein Projekt zur Dekoration der privaten Residenz im Elysée-Palast auswählte. Es symbolisierte eine institutionelle Anerkennung des Designs. Im folgenden Jahr wurde sein internationaler Ruhm durch den Erfolg des Café Costes bestätigt, eines neuen Veranstaltungsortes, der sowohl funktional als auch elegant war und die alle Essenzen der Starck-Architektur enthielt und gleichzeitig mit der Geburt und Blüte einer Gemeinschaft konvergierte.

Anschließend entwarf er unter anderem Restaurant-Interieurs für das Café Costes (1984) in Paris, Manin (1985) in Tokio, Theatron (1985) in Mexiko-Stadt und Teatriz (1990) in Madrid. Starck war auch verantwortlich für die Innenausstattung der Hotels Royalton und Paramount (1988 und 1990) in New York City, die später Hotels auf der ganzen Welt dazu inspirierten, seine Dienste in Anspruch zu nehmen.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1999 "Designer des Jahres" A&W Architektur & Wohnen
  • 2001 Compasso d’Oro
  • 2004 Lucky Strike Designer Award der Raymond-Loewy-Stiftung