Tom Dixon

Designer des Jahres 2008 – Tom Dixon

Kurzporträt

Tom Dixon war früher Bassist der Band „Funkapolitan“ und die coolen, tiefenentspannten Bassisten sind immer die, die die Mädels abkriegen. Tom Dixon ist Punk. Ein britischer Designer, dessen Arbeiten die ganze Welt kennt, der nie eine formale Ausbildung gemacht hat und seine Karriere damit startete, dass er auf einer Bühne des Londoner Nachtklubs Titanic vor Publikum in einer Performance live Möbel zusammenbastelte. 

Zu Tom Dixon gehören einfach britische Extravaganz, Glamour, Rhythmus und ein ausgeprägter Geschäftssinn, der schon früh dazu führte, dass er den größten Teil seiner Entwürfe selbst mit seinem eigenen Label „Tom Dixon –The Company“ vertreibt. Nur konsequent, dass seine Firma ihren Sitz an der legendären Portobello Road hat. Das hinderte ihn allerdings nie daran, sein Talent auch in den Dienst einiger wichtiger Firmen der Einrichtungsbranche wie Cappellini, Habitat oder Artek zu stellen.

Am bekanntesten sind Tom Dixons Leuchten – glamourös, im wahrsten Sinne strahlend, aus edlen Materialien oder zumindest solchen, die danach aussehen. Ob er auf der Mailänder Möbelmesse eine Mini-Live-Produktion organisiert, um seine Etch-Leuchten aus durchbrochenen Messingblechen zu promoten oder ein Kino in einen stylishen Club verwandelt – Tom Dixon kennt keine Berührungsängste mit dem Populismus. Er scheut auch nicht davor zurück, hochwertige Accessoires aller Art zu attraktiven Preisen zu vermarkten. Da mögen seine auf Exklusivität bedachten Kollegen auch noch so die Nase rümpfen. 600 Produkte von Düften über Cocktail-Shaker, Teller, Schalen und Leuchten bis zu Möbeln wie dem Clubsessel Wingback Chair hat Dixons Company weltweit im Programm.

Als Musiker auf der Bühne hat er gelernt, wie man ein Publikum für sich gewinnt und dieses Wissen setzt er auch bei seinen Designentwürfen um. Tom Dixon ist ein bemerkenswerter Gestalter voller innovativer Ideen wie der multifunktionalen Leucht-Sitz-Skulptur "Jack Light" oder dem elegant-schwungvollen S Chair für Cappellini, der ihm einst den Durchbruch als Designer brachte – auch ohne Studium.

www.tomdixon.net

Lebenslauf

1959 in Sfax in Tunesien als Sohn eines englischen Vaters und einer französisch-lettischen Mutter geboren
1963 übersiedelte die Familie nach England 
Bassist in der Band „Funkapolitan“ 
Arbeitet als Perfomance-Künstler in einem Nachtclub 
1991 Durchbruch als Industriedesigner mit dem "S-Chair" für Cappellini 
Gründung des Unternehmen Space als schöpferische Denkfabrik 
Gründung des Unternehmen Eurolounge 
1998 Head of Design bei Habitat, später bis 2008 dort Creative Director
2002 Gründung von „Tom Dixon –The Company“ 
2004-2009 Creative Director von Artek 
2007 Gründung von Design Research Studio für Architektur und Innenarchitektur

Wichtige Entwürfe
Design

  • Wingback Chair 
  • S Chair
  • Stuhl- und Tisch-Serie Fan
  • Fat Lounge Chair
  • Pylon Chair
  • Bird Chaise
  • Leuchten-Serie Etch
  • Leuchten-Serie Beat
  • Leuchten-Serie Melt
  • Leuchten-Serie Void
  • Messingtisch Mass
  • Handgefertigter Kupfer-Türstopper Cast in Form eines Schuhs

 

Auszeichnungen

2001 Order of the British Empire 
2004 Ehrendoktorwürde der Birmingham City University 
2007 Ehrendoktorwürde der University of the Arts London  

 

Kunden

Adidas, Asplund, Cappellini, Tom Dixon, Foscarini, Ikea, Moroso